Titel: Klau den Baum

Untertitel: Temporäres Event Adresse-Neptunplatz e.V. Tanz in den Mai

Projekt: Installation von 100 geschmückten Maibäumen auf dem Neptunplatz

Gebäudetyp: Event , öffentlicher Raum

Bauherr: Adresse Neptunplatz e.V. Verein für interaktive Stadtentwicklung

Architekt: bob-architektur: Robert Wetzels, Bodo Wirtz , Neptunbad, Fam. Breuer, Cosmos-Bike, Mitglieder Adresse Neptunplatz

Standort: Köln-Ehrenfeld

Jahr: 2004-2017

Bauzeit: 1 Tag 🙂

LP: 1 – 8

Nutzfläche: 2225 m²

 

Stell Dir vor nur noch wenige Stunden bis zum ersten Mai! Auf dem Neptunplatz in Ehrenfeld stehen in einem rechteckigen Hain 70 Maibäume dicht an dicht. Es ist Nacht und doch ist der Platz hell erleuchtet. Eine Bühne. Klau den Baum!!! Es ist hell! Blitzgewitter! Kameras! 30 Meter vom Rand bis zum Hain und zurück. Klau den Baum ist das erste gemeinsame Projekt der Initiative mit dem Namen “Adresse- Neptunplatz”. Es dient der Bekanntmachung der Initiative und der Problematik des Ehrenfelder Volksplatzes.

Temporäre Veranstaltungen

Der neu gestaltete Platz wird nicht nur durch sein Aussehen attraktiver, sondern auch durch die zahlreichen Angebote, Aktionen und Events, die der Verein seit seiner Gründung 2004 bis heute initiiert.
So wurde aus dem Maifest „Klau den Baum“ inzwischen eine Tradition, die jedes Jahr zahlreiche Besucher anlockt. Durch die Kinderolympiade, ein „3 gegen 3“ Fußball Turnier, das Stadtpicknick „Platzmusik und Tafelfreuden“, die Adventsbeleuchtung und Installationen wie zum „Popdesign Festival 2012“ oder zum „Tag des guten Lebens“ wird der Platz immer wieder zum beliebten Ort für alle Generationen und zum Versammlungsort und Zentrum des Viertels Ehrenfeld.

Der Verein und der Platz
2004 gründeten Bürger aus Eigeninitiative den Verein ADRESSE NEPTUNPLATZ E.V. zur Wiederbelebung des größten Platzes in Köln Ehrenfeld. Durch das Engagement gelang es dem Verein mit temporären Veranstaltungen, Installationen und baulichen Maßnahmen, wie einer einzigartigen Außenmöblierung, außergewöhnlichen Lampenschirmen und neuer Begrünung, dem von denkmalgeschützten Gebäuden umfassten Platz seine ursprüngliche Bestimmung als „offener Raum sozialer Begegnungen“ zurück zu geben. So schuf die Initiative nicht nur eine zentrale Bühne des öffentlichen Lebens für alle Bürger, sondern erhielt auch mit temporären Installationen große Anerkennung durch den Verdienst des 1. Preises bei der etablierten Kölner Architekturwoche „Plan 04-Forum für aktuelle Architektur“.

Visionen

Die Arbeit des Vereins soll die Atmosphäre und Identität des wertvollen und historisch gewachsenen öffentlichen Raums stärken, damit er als „der Platz im Veedel“ wieder angenommen wird. Hier entsteht die nötige Ruhe, um ein Buch zu lesen, es ist ein Treffpunkt für Freunde, ein Ort zum miteinander reden oder einfach nur zum Entspannen. Dank der guten Resonanz und viel Engagement sind auch in Zukunft weitere Maßnahmen zur Belebung des Neptunplatzes in Aussicht. Um dem Platz noch vielseitigere Nutzungsmöglichkeiten zu verleihen, ist angedacht, eine Vielzahl an Bodenhülsen auf dem Neptunplatz einzubringen, die zum einen als Lagermöglichkeit der Absperrstäbe, zum anderen zur kreativen Nutzung als Baumständer für Weihnachts- und Maibäume, zur Bodenbeleuchtung und für Kunstinstallationen genutzt werden können. Die ästhetisch als symmetrisches Feld angeordneten Bodenlöcher mit roten Abdeckungen fügen sich ideal in das neue Erscheinungsbild und die Idee des vielseitigen Nutzens ein.

© Copyright 2021 - bob-architektur